10. Februar 2016

Fahrzeugmarkt Peru: Weniger Verkäufe – Ansätze eigener Produktion

Von Richard Meier, Themen Automobil | Wirtschaft | Maschinen/Anlagen

Der Neuwagenverkauf ist in Peru auch im vergangenen Jahr zurückgegangen. Die Zahl sank laut Automobilverband Araper um acht Prozent auf 173.000, nachdem 2014 eine Reduktion von sieben Prozent und damit das Ende eines fünfjähriges Marktwachstums zu verzeichnen war. Andererseits gab es auf den anderen lateinamerikanischen Märkten im zurückliegenden Jahr höhere Einbußen im zweistelligen Prozentbereich. Bei PKW betrug das Minus in Peru sechs Prozent auf 130.000, bei leichten Nutzfahrzeugen wie Kleinbussen oder Lieferwagen elf Prozent auf 28.000 und bei schweren Lastwagen 16 Prozent auf 13.000.

05. Oktober 2015

VW-Skandal in Peru ohne Effekt?

Themen Automobil | Wirtschaft | Newsletter - 2015 - 10 Oktober

VW-Skandal in Peru ohne Effekt?

Die Hiobsbotschaften für Volkswagen überschlagen sich, seitdem Mitte September die Tricksereien bei der Abgasmessung von Dieselfahrzeugen ruchbar wurden. Welche Strafen und Absatzeinbrüche dem Autohersteller weltweit drohen, ist noch nicht abzumessen. Folgt man der peruanischen Wirtschaftszeitschrift Semana Economica, dürfte jedenfalls in Peru die Auswirkung nicht allzu groß werden. Mit Diesel fahren 20 Prozent der Wagen im Land, während es in Europa 50 Prozent und mehr sind. Nach Angaben des Umweltministeriums könnte dieser geringe Anteil daran liegen, dass der Dieseltreibstoff in Peru, abgesehen von Lima und einigen Bergbau-Standorten, unter dem internationalen Qualitätsniveau liege.

12. Januar 2015

Delle für den Automarkt in Peru

Themen Automobil | Wirtschaft

Die derzeitige Flaute auf den südamerikanischen Automärkten zeigt sich auch in Peru. Im vergangenen Jahr sind in dem Andenstaat 184.000 Fahrzeuge neu zugelassen worden und damit 4,8 Prozent weniger als 2013, teilte der Branchenverband Asociación Automotriz del Perú (AAP) laut lokalen Medienberichten mit. Während bei leichten Personenwagen die Verkaufszahl kaum verändert bei 86.000 lag, ging es bei Geländewagen um sieben Prozent auf 36.000 bergab, bei Pritschenwagen (Pick-Ups) um 15 Prozent auf 21.000 und bei großen Lastwagen und Zugfahrzeugen um 30 Prozent auf 13.000. Zuwächse verzeichneten hingegen Mini- und Omnibuse (+21% auf 3.100). Kleinlastwagen wurden wie im Vorjahr in der Größenordnung von 20.000 verkauft.